Bibliotheksbenutzung

Auf der Seite der Bibliothek finden sich ebenfalls Anleitungen, die Terminen der Einführungen für Erstsemester, Neuigkeiten und Öffnungszeiten, etc.
Die Bibliothekseinführung für Erstsemester sollte man mitmachen.

Nach Büchern recherchieren

Bibliothekscomputer

stehen als Terminals in sämtlichen Teilbibliotheken zur Verfügung. Der Benutzername ist die Biblotheksbenutzernummer (steht auf dem Studentausweis) und das Bibliotheksbenutzerkennwort. Da diese Terminals im LAN der Uni Bayreuth hängen und dementsprechend eine uni-interne IP-Adresse haben, kann man mit diesen Rechnern auf so ziemlich alles zugreifen, insbesondere auf die Aufsatzdatenbanken und Journals (siehe auch "von zu Hause aus").

im LAN oder WLAN der Uni

dazu muss das eigene Notebook in der "Laptopsprechstunde" im Rechenzentrum für das Uni-Netz regestriert werden. Befindet man sich im LAN oder WLAN der Uni und hat demzufolge eine uni-interne IP-Adresse, kann man ebenfalls auf so ziemlich alles zugreifen, was die Bibliothek zu bieten hat. Infos für Studierende gibt es beim Rechenzentrum.

Von zu Hause

Ohne VPN

Einfach über die Seite der Bibliothek in den Katalog einloggen. Da hier von extern auf den Katalog zugriffen wird, kann man insbesondere in den Aufsatzdatenbanken zwar recherchieren, jedoch unter Umständen nicht auf alle Artikel und Journals online zugreifen. Abhilfe schafft hier ein Zugang über das VPN-Netz der Uni.

Mit VPN

bietet den Vorteil direkt auf online verfügbare Journals, Archive, etc. zugreifen zu können. Sehr zu empfehlen. Anleitungen wie man außerhalb der Uni-Wlan-Reichweite ins Netz kommt gibt es beim Rechenzentrum.

Handapparat

Als "Handappart" werden Bücher bezeichnet, die bei Professoren und Mitarbeitern in den Büros stehen und im Katalog der Uni-Bibliothek gelistet sind. Auf der Startseite der Uni-Bibliothek findet sich die Standortliste mit den entsprechenden Infos. Bücher aus dem Handapparat werden nicht von der Bibliothek verliehen, sondern nur vom Lehrstuhl bzw. direkt vom jeweiligen Professor/Mitarbeiter - man muss also zum entsprechenden Lehrstuhl/Büro laufen. Ob und wie lange ein Buch aus dem Handapparat ausgelie hen werden kann, muss jeweils mit dem Prof geklärt werden.

Semesterapparat

Semesterapparate der Geisteswissenschaften stehen im Anbau der Zentral-Bib im ersten OG; jeder Dozent kann sich einen Semsterapparat anlegen lassen. In einem Semesterapparat werden die Bücher zusammengestellt, die der Dozent in seinen Seminaren und Veranstaltungen als Grundlagenliteratur angibt.
Einige Dozenten legen zu ihren Seminaren jeweils Ordner an, in denen sämtliche Texte als Kopiervorlage enthalten sind; diese Seminarordner kann man bei Frau Hofmann zum Kopieren gegen Vorlage des Studentenausweises ausleihen (Büro Frau Hofmann: Anbau der Zentral-Bib, 1. OG)

Bücher ausleihen

P&E ist ein fakultätsübergreifender Studiengang, d.h. wir haben es auch mit mindestens zwei Teilbibliotheken zu tun: der Teilbibliothek Rechts- und Wirtschaftswissenschaften (TB RW) und der Zentralbibliothek, in deren Anbau die Geisteswissenschaften untergebracht sind.
Die RW-Bibliothek ist eine Präsensbibliothek, d.h. Bücher aus der RW-Bib können nicht ausgeliehen werden. Bücher aus der Zentral-Bib kann man in aller Regel ausleihen.
Bücher aus dem Magazin (Standort 00/....) werden über den Katalog bestellt und können dann ein paar Stunden später in der angegebenen Bibliothek abgeholt werden.
Häufig muss man aber auf die sog. Fernleihe zurückgreifen; in diesem Fall steht das gewünschte Buch nicht in unserer Bib. Wenn man Glück hat, ist das Buch oder der Aufsatz im Verbundkatalog Bayern aufgeführt (das Buch steht also in irgendeiner Hochschulbibliothek in Bayern und man muss nur ein paar Tage darauf warten). Im allgemeinen sollte man aber für Fernleihen immer genügend Zeit einplanen, da es auch durchaus sein kann, dass man auf Bücher zwei Wochen warten muss!


Erwähnenswerte Online-Quellen

Die Bib verfügt manchmal doch über erstaunliche Abos; alle nur aus dem Uninetz nuztbar, d.h. von Privatrechnern nur über VPN.

Etwa PressDisplay.com. Es ist tagesaktuelles (sic!) Archiv von mehr als 700 Zeitungen und Magazinen rund um die Erde. Und eines der komfortabelsten Online-Reader-Interfaces, die mir begegnet sind.
Das bekannte Französisch-Französisch Wörterbuch Le Petit Robert.