Die Fachschaft


P&E gehört dank der philosophischen Komponente zur Kulturwissenschaftlichen Fakultät (Fakultät V ). Die zuständige Fachschaft für die ihr Wahlberechtigt seid ist dementsprechend die Fachschaft KuWi, obwohl P&E auch zu 28% zur Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät gehört.
Die Fachschaft setzt sich potentiell ebenso wie die Fakultät aus Studierenden der Fächer P&E, Kultur und Gesellschaft Afrikas (KuGA), Sportökonomen (Spökos), Ethnologie, Kulturwissenschaft mit Schwerpunkt Religion (ReWi) und Europäischer Geschichte sowie einigen Lehrämtlern zusammen.

Der Fachschaftsraum befindet sich etwas versteckt gegenüber der Bushaltestelle im GW2 und ist dementsprechen nur von außerhalb des GW2 Gebäudes zugänglich. Vor der Tür hängen die aktuellen Sprechzeiten der in der Fachschaft aktiven Studierenden, die bei Fragen, Anregungen oder Problemen gerne besucht werden dürfen. Gerade zum Ende eines Semesters wird der Fachschaftsraum interessant, da man sich hier alte Klausuren der Philosophie-Fakultät ausleihen und kopieren kann.

Aktiv werden kann man in der Fachschaft KuWi auf mehrere Arten:
  1. Die offizielle Variante: Durch erfolgreiches Wahrnehmen des passiven Wahlrechts bei der Fakultätsratswahl, die jedes Jahr im Sommersemester mit den Hochschulwahlen stattfindet. Jeder KuWi-Studierende hat hierbei 2 Stimmen. Um auf die Wahlliste der Kulturwissenschaftlichen Fakultät zu kommen sollte man sich rechtzeitig zu Anfang des Sommersemesters bei einer der Sprechstunden oder Fachschaftssitzungen blicken lassen und sein Interesse anmelden. Gewählt werden Fachschaftssprecher/in und Vertreter/in, sowie 5 Stellvertreter. Der/die Fachschaftssprecher/in und sein/e Stellvertreter/in sitzen damit stimmberechtigt im Fakultätsrat, wo die Mitglieder Fakultätsangelegenheiten, wie neue Prüfungsordnungen, Professorenbesetzungen oder Anschaffungsvorhaben besprochen werden. Zusätzlich haben Fachschaftsprecher/in und/oder Stellvertreter/in oder ein weiteres Fachschaftsmitglied (also insgesamt 2 Fachschaftsmitglieder) auch einen parteilosen Sitz im Studentischen Konvent der Universität. Er ist eine Art "AStA", genau genommen aber keine AStA, da Studierendenschaften im Freistaat Bayern nicht verfasst sind, also nicht so starke/garantierte Mitbestimmungsrechte haben, wie in anderen Bundesländern. Zusammengefasst kann man also durch einfaches "gewählt werden" in der Fachschaft aktiv werden.
  2. Die kooptierte Variante: Sollte kein P&Eler in der Fachschaft vertreten sein, weil sich niemand zur Wahl aufstellen wollte / aufstellen lassen hat, so kann einer der Jahrgangssprecher in die Fachschaft kooptieren, also an den Sitzungen der Fachschaft teilnehmen um die P&E Belange vor allem auch in den Fakultätsrat einzubringen (Zurzeit ist der Spöko-Vertreter auf diese Weise kooptiert). Natürlich sind die Fachschaftsprecher aber auch generell in der Fachschaftssitzung willkommen.
  3. Die operative/unterstützende Variante: Jeder der zur KuWi Fakultät gehört und sich für die Fachschaft interessiert oder sich für P&E auf der Fakultätsebene einbringen möchte darf gerne zu den wöchentlichen Fachschaftssitzungen kommen und sich bei den zahlreichen Veranstaltungen der Fachschaft einbringen. Wenn ihr also einfach "dabei sein" wollt, ist dies wohl der unkomplizierteste Weg. Ihr werdet auch so als "vollwertige" Fachschaftsmitglieder angesehen werden.

Was macht die Fachschaft:
  • Kulturveranstaltungen: Multi-KuWi Diskussionen, Lesungen, Bücherbasare, Vorträge ...
  • Partys: KuWi-Party, Kneipentour für die Erstis ...
  • Gemütliches: Neujahrsempfang, Wahl-Waffeln,
  • Teilnahme an Landestreffen der jeweiligen Fächer
  • Studierende bei Vorhaben, Fragen, Problemen etc. beraten und unterstützen
  • und nicht zuletzt Hochschulpolitik: Stimmrecht in Berufungskommissionen (Professorenberufungsverfahren), in Studiengebührenkommission auf Fakultätsebene (Anschaffungen von Studiengebühren überwachen), in der Kommission für Lehre und Studierende, in der Gleichstellungsbeauftragten-Runde,...
  • und vieles mehr, je nachdem wie kreativ die momentanen Fachschaftsköpfe gerade sind. Grundsätzlich gibt es für die Fachschaftsaktivitäten kaum Grenzen und viele Möglichkeiten!